Bild "egg.jpg"
Der Märtplatz in Egg

Platzgestaltung: z. B. Egg (ZH)

Projektinformation

Hauptziele waren die gestalterische Aufwertung des Märtplatzes und der Fussgängerschutz.
 

Grundsätze:

Die Verkehrsbeziehungen bleiben so wie heute bestehen. Die Gestaltung verhindert, dass die Dorfstrasse/Märtplatz wie bisher als Schleichweg genutzt wird. Die Platzerhöhung gegenüber den anschliessenden Strassen und die Verkehrsführung gewährleisten eine Geschwindigkeitsreduktion auf ein fussgängerverträgliches Mass.
 

Projektdaten

Auftraggeber: Gemeinde Egg

Auftrag: Ausarbeitung eines Projekts für die Neugestaltung des Märtplatzes.

Kontaktperson: Thomas Meier

Zusammenarbeit mit Büro Gossweiler Ingenieure AG

Zeitraum: 1984–1987
Der Märtplatz und die anschliessenden schutzwürdigen Gebäude bilden ein aufeinander abgestimmtes Ensemble. Die Möblierung ist spärlich, sodass der wöchentliche Markt darauf abgehalten werden kann. Die privaten Vorplätze werden in die Gestaltung miteinbezogen. Die Grundeigentümer übernehmen ihre Anstösserbeiträge.
 

Gestaltung:

Der ursprünglich mit einem Schwarzbelag versehene Platz bekommt eine Natursteinpflästerung. Die Pflästerung wird in Sand verlegt, die Fugen aus Unterhaltsgründen mit Zementmörtel ausgegossen.

In die Platzmitte kommt ein Dorfbrunnen mit einer schattenspendenden Linde sowie eine Ruhebank. Die Entwässerung wird so angelegt, dass sich durch die Wasserläufe eine Führung des rollen den Verkehrs ergibt. Die Beleuchtung erfolgt mit historischen Laternen.