Bild "Ortsplanung:Seon_ERP.png"

Gestaltungsplan und Landumlegung Sandacher Möriken-Wildegg AG

Ausgangslage

Das rund 3 ha grosse, grösstenteils noch unüberbaute und unerschlossene Gebiet „Sandacher“ weist ein grosses Entwicklungspotenzial im Ortskern von Möriken auf. Der Gemeinderat hat uns deshalb beauftragt, einen Gestaltungsplan zu erarbeiten. Da die bestehenden Parzellenformen und -grössen keine sinnvolle Bebauung zulassen, wurde parallel zum Gestaltungsplanverfahren ein Landumlegungsverfahren durchgeführt.

                                                                                                                             

Projektdaten

Auftraggeber: Gemeinde Möriken-Wildegg

Koordination: Pascal Chioru, Gemeindeschreiber


Verantwortliche Partner:
Thomas Meier, Susanne Hagedorn

Mitbeteiligt:

  • Planar, AG für Raumentwicklung, Zürich (Richtprojekt für einen Grundeigentümer)
  • Dr.iur. Christian Häuptli, Aarau (baurechtliche Beratung)

 

Zeitraum: 2012-2017

Themen und Herausforderungen

  • Übergang zwischen dem historischen Ortskern und den neueren Einfamilienhausquartieren am Hang
  • Erhalt und sorgfältige Weiterentwicklung des ländlichen Charakters unter Einbezug der ortsbildprägenden Bauten
  • Durchsetzung einer für die zentrale Lage angemessenen hohen Dichte (ca. 90 E/ha)
  • Moderation und Abstimmung der stark divergierenden Interessen der einzelnen Grundeigentümer unter gleichzeitiger Berücksichtigung der öffentlichen Interessen

 

Umsetzung im GestaltungsplanBild "Ortsplanung:Seon_ERP.png"

Die Grundlage für den Gestaltungsplan bildet der mittels Variantenstudien schrittweise entwickelte Richtplan „Obstgarten“, welcher für die Überbauung und den Aussenraum wegleitend ist. Bezüglich Aussenraum nimmt der Richtplan die landschaftsprägenden Elemente der Obstbäume und der Trotte, wo nach wie vor Obst verarbeitet wird, auf. Daraus wird die charakteristische Durchgrünung mit (Obst-)Bäumen entwickelt und im Gestaltungsplan festgelegt.

 

 

 

 

 

 

 





 

 

 

 

 

 

Neuzuteilung gemäss Landumlegung                                                                                                                                                                                                  Oben: Richtplan Unten: Modell des Richtplans