Bild "Lenzburg_Zukunft.png"

Zukunftsbild Region Lenzburg 2030

Gemäss der Weisung der Abteilung Raumentwicklung des Bundes  (ARE Bund) über die Prüfung und Mitfinanzierung der Agglomerationsprogramme 2. Generation wird ein räumliches konkretisiertes Zukunftsbild erwartet, welches Verkehr, Siedlung und Landschaft erfasst.
 

Erarbeitung

Das Projekt für die Gesamtagglomeration Aargau Ost wird vom Kanton Aargau geführt. Wir haben in unserer Funktion als Regionalplaner den Direktauftrag für den Entwurf des Zukunftsbildes Lenzburg erhalten. Eine vom Regionalplanungsverband Lenzburg-Seetal eingesetzte Arbeitsgruppe unter der Vorsitz des Gemeindeammanns der Stadt Lenzburg hat die Arbeit begleitet.
 

Strategie

Gemäss dem vom Kanton prognostizierten Einwohnerwachstum wird die Agglomeration Lenzburg bis ins Jahr 2030 um rund 8000 Einwohner wachsen, was einem Wachstum von 21% gegenüber Ende 2009 entspricht. Diese Ausgangslage führte u.a. zu folgenden Strategien:
  • Die Ränder der Siedlungsgebiete werden von der Landschaft her definiert.
  • Die zukünftige Siedlungsentwicklung erfolgt in erster Linie nach innen.
  • Das Einwohnerwachstum ist so zu lenken, dass das grösste Wachstum in den in der Karte braun dargestellten „Vorranggebieten Verdichtung“ stattfindet, also in der Aabachstadt. Diese Stadt liegt in den drei Gemeinden Lenzburg, Niederlenz und Möriken-Wildegg. Das Potential dafür ist vorhanden.

Bild "Lenzburg.png"

Projektdaten


Auftrag: Entwurf des Zukunftsbildes 2030 für die Agglomeration Lenzburg
Bestandteil des Agglomerationsprogramms Aargau Ost

Auftraggeber: Departement Bau, Verkehr und Umwelt
Abteilungen Raumentwicklung und Verkehr

Beteiligter Partner: Thomas Meier

Zeitraum: 2010 - 2011